Samantha Carter

Aus Stargate Delta Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


SG1 Fx02 Hintergrundfotojpg.jpg
Samantha Carter
Geschlecht: weiblich
Spezies: Mensch
Volk: Amerikanerin
Geboren: 29.12.1968
Gestorben:
Aufgestiegen:
Familienstand: ledig
Angehörige:
Mutter
VaterJacob Carter †
BruderMark Carter
Neffe
Nichte
Ex-FreundPete Shanahan
Ex-VerlobterJonas Hanson
Organisation: US Air Force
Stargate-Kommando
SG-1
Atlantis-Expedition
Titel: Doktor
Rang: Colonel
Beförderung: Colonel seit 2007
Lieutenant Colonel ab 2004
Major ab 1999
Captain bis 1999


Samantha Carter , meist nur „Sam“ genannt, wurde am 29. Dezember 1968 geboren.

Sie ist Colonel der United States Air Force und Doktor der Astrophysik, promovierte über Quantentechnik und gilt als Spezialistin auf dem Gebiet der Plasma- und Partikelforschung. Gegenüber der Öffentlichkeit wird als Tarnung häufig behauptet, Carters Aufgabe bei der Air Force wäre die Analyse von Radartelemetrie im Weltall.

Lebenslauf

Samantha Carter hatte sich bereits zwei Jahre lang mit der Stargate-Technologie befasst, bevor Daniel Jackson 1995 die Symbole auf den Abdecksteinen entschlüsselte und das Stargate so in Gang brachte, was zur ersten Mission nach Abydos führte.

1997

Captain Carter wurde 1997 vom Pentagon ins Stargate Center versetzt, um unter dem Kommando von Colonel Jack O'Neill als Stargate-Expertin die zweite Mission nach Abydos zu begleiten. Sie fühlte sich ausgiebig auf die Mission vorbereitet, da sie den Bericht der ersten Abydos-Mission praktisch auswendig gelernt hatte.

Für die Mission nach Chulak wurde Carter dem neu gegründeten Team „SG-1“ zugewiesen und ist somit nach Jack O'Neill die zweite Person, die dem SG-1-Team zugeteilt wurde.

Samantha und der Clanführer
Samantha und der Clanführer
Auf einer der ersten Missionen des Teams wurde Carter an einen Stammesführer einer von den Mongolen abstammenden Kultur verkauft und gefangen gehalten. Sie konnte sich am Ende selbst befreien, indem sie den Zweikampf gegen den brutalen Stammesführer gewann.

Als das gesamte Team bei einer Mission mit einer Seuche infiziert wurde, die jeden in Urzeitmenschen verwandelt, war Samantha eine der Ersten, die Symptome zeigten. Diese führten bei ihr dazu ein starkes, aggressives Verlangen nach Colonel Jack O'Neill zu zeigen. Diese Seuche konnte allerdings wenig später mit einer hohen Dosis an Antihistamin geheilt werden und Carter entschuldigte sich später verlegen bei O'Neill. Bereits zu dieser Zeit wurden Gefühle zu Jack O'Neill deutlich.

Später traf SG-1 auf Carters ehemaligen Verlobten Jonas Hanson, der sich auf P3X-513 als Gott ausgab. Sam glaubte, dass sie ihn aufhalten kann, da sie zu wissen glaubte, wie er dachte. Sie versuchte Hanson davon zu überzeugen, dass sein Handeln falsch ist, doch dies gelang ihr nicht. Als es ihr gelingt, eine M9 zu nehmen, droht sie ihn zu erschießen. Als er sich weigert mit dem Team zur Erde zurückzukehren, war sie allerdings nicht in der Lage, ihn zu erschießen. Später versuchte er das Team zu töten, indem er sie durch das Stargate zur Erde schicken wollte, ohne die Iris zu öffnen. Die Bevölkerung konnte letztlich davon überzeugt werden, dass er kein Gott ist und verhinderte die Tat. Dabei kam Hanson selbst auf diese Weise zu Tode.

Als später Hathor das männliche Personal des Stargate-Centers unter ihre Kontrolle brachte, schlug Samantha Doktor Fraiser vor, sie zu eliminieren. Als sie und die anderen Frauen in der Einrichtung gefangen wurden, konnten sie und Fraiser die beiden männlichen Wachen zum Öffnen der Tür verführen und anschließend ausschalten. Etwas später verurteilte die Goa'uld Carter zum Tode und schleuderte Sam mit ihrem Handmodul an die Wand. Carter schoss jedoch noch rechtzeitig auf Hathor und schien sie damit zu töten. Erst etwas später stellte sich heraus, dass Hathor fliehen konnte.

Etwas später fand SG-1 auf Hanka die kleine Cassandra als einzige Überlebende des Planeten. Sam und sie freundeten sich sehr schnell gut an. Später stellte sich heraus, dass sie von Niirti als lebende Bombe zurückgelassen wurde, um das Stargate-Programm zu zerstören: Ihr wurde ein Apparat eingepflanzt, der sich mit dem in ihrem Blut vorhandenem Naquadah vergrößern konnte. Dieses Wachstum wurde in der Nähe des Stargates stark beschleunigt und konnte beendet werden, indem man Cassandra weit weg vom Stargate brachte. Carter war von dieser Situation emotional stark mitgenommen und als man entschied, das Kind in den Bunker eines ehemaligen Atomversuchsgeländes zu bringen, um die Schäden ihrer Detonation zu minimieren, weigerte Sam sich, Cassandra dort alleine zurückzulassen und blieb bei ihr. Allerdings gab es durch die Entfernung vom Stargate keine Explosion und beide blieben am Leben. Später wurde Cassandra von Fraiser adoptiert. Sam besuchte die beiden allerdings oft.

Carter ist mit Colonel O'Neill in der Antarktis gestrandet
Carter ist mit Colonel O'Neill
in der Antarktis gestrandet

Als das Team auf Tollan] während einem Vulkanausbruch insgesamt zehn Tollaner auf die Erde rettete, gelang es nur Samantha, zum Tollaner Narim Vertrauen aufzubauen. Die beiden bauten mit der Zeit ein starkes Verhältnis zueinander auf und als die Tollaner die Erde wieder verließen, schenkte Carter ihm die Katze Schrödinger zur Erinnerung. Die beiden trafen sich zwei Jahre später wieder.

Einige Zeit später wurde Carter zusammen mit Jack O'Neill während der Flucht vor vielen Jaffa aufgrund einer Fehlfunktion zum zweiten, bis dahin unbekannten Erd-Stargate geschickt und die beiden landeten in einer Eishöhle der Antarktis. Da sie sich bereits auf der Erde befanden, konnte Sam nicht einfach das Stargate des Stargate-Centers anwählen und die beiden saßen fest. Später wurden sie jedoch von einem Rettungsteam in der Antarktis gefunden, wo sich das zweite – bisher unbekannte – Erd-Stargate befunden hatte.

1998

Sam ist nicht mehr sie selbst
Sam ist nicht mehr sie selbst
Etwa ein Jahr nach ihrer ersten Stargate-Mission drang auf einer Mission der Tok'ra Jolinar gewaltsam in sie ein. Nachdem ihrem Team zunächst nur leicht ungewöhnliches Verhalten aufgefallen war, bemerkte erst Cassandra den Symbionten in ihr. Carter wurde eingesperrt, während Jolinar, die ihren Körper kontrollierte, zu erklären versuchte, dass sie zu den Tok'ra gehörte und vor einem Ashrak, einem Goa'uld-Auftragskiller, fliehen musste. Der Ashrak drang schließlich bis in ihre Zelle ins SGC vor und tötete Carter beinahe, bis er unterbrochen wurde. Auf der Krankenstation erklärte Carter, dass der Symbiont verschwunden sei. Er hatte sich geopfert, um Carter zu retten. Seitdem kann Carter Goa'uld in ihrer Nähe spüren und Goa'uld-Technologien bedienen, da ein Proteinrückstand in ihrem Körper zurückblieb. Als das Team etwas später in fortschrittlichen Simulationsmaschinen gefangen war, wurden von O'Neill und Daniel eigene Erinnerungen entnommen und sie erlebten sie als Simulation immer und immer wieder. Bei Carter und Teal'c war dies durch die Überreste des Symbionten nicht möglich und sie wurden je einer anderen Simulation als Zuschauer zugeteilt. Sam musste dabei mit Daniel zusehen, wie seine Eltern immer wieder starben.

Kurze Zeit später nutzte Carter die in ihrem Gedächtnis verborgenen Erinnerungen Jolinars, um die Adresse des Tok'ra-Planeten ausfindig zu machen, um ein Bündnis gegen die Goa'uld mit ihnen einzugehen. Dort angekommen traf sie auf Martouf, den ehemaligen Lebensgefährten von Jolinar, den sie wiedererkannte und somit das anfängliche Vertrauen der Tok'ra erlangen konnte. Dann wurde SG-1 jedoch gefangen genommen, da sie ein Sicherheitsrisiko für die Tok'ra darstellten. Da hatte Carter die Idee, ihren krebskranken Vater als Wirt für den sterbenden Tok'ra Selmak vorzuschlagen, um gegenseitiges Vertrauen zu schaffen. Dieser diente seither als Vermittler zwischen den Tok'ra und der Erde.

Später erkannte Samantha als erste die Auswirkungen der Gravitationskräfte auf das Erd-Stargate. Nur mit ihrer Hilfe konnte die Zerstörung des Stargate-Centers durch die Auswirkungen eines Schwarzen Lochs verhindert werden.

1999

SG-1 im Jahre 1969
SG-1 im Jahre 1969

Als Carter mit SG-1 zu einer neuen Mission nach P2X-555 aufbricht, werden sie durch eine Sonneneruption zurück ins Jahr 1969 geschickt. Dort müssen sie erst das Stargate suchen, das sie schließlich in der Halle eines Armeelagers finden. Über P2X-555 wollen sie wieder zurückkehren, in der Hoffnung, nun in der Zeit vorwärts geschickt zu werden. Als Energiequelle schließen zwei Lastwagen an das Tor an und öffnen somit das Wurmloch. Sie werden von Soldaten entdeckt, können sie aber nur kurz mit der Zat aufhalten, und nicht darauf achten, genau den richtigen Zeitpunkt zu treffen, so treten sie etwas zu früh durch das Stargate. Als sie auf der anderen Seite des Stargates herauskommen, erwartet sie eine ältere Frau, die von Sam als Cassandra erkannt wird. Sie erklärt, dass sie zu weit in der Zukunft gelandet seien. Sam selbst habe in der Zukunft die Anweisung gegeben, sie in die richtige Zeit zurückzuschicken. So wählt Cassandra das Stargate mit einem Handgerät an und schickt SG-1 in die Gegenwart zurück.

Im selben Jahr wird das SG-1-Team überrascht, als Doppelgänger von Samantha Carter und dem verstorbenen Major Kawalsky in einem streng geheimen Gebäude in Area 51 aufgefundenen werden. Sie kamen mithilfe des Quantumspiegels aus einer alternativen Zeitlinie, in der die Erde gerade von den Goa'uld angegriffen wird. Carter ist emotional sehr erschrocken, als sie zufällig erfährt, dass ihre Doppelgängerin in ihrer Realität mit Colonel O'Neill verheiratet war. Außerdem ist Carters Doppelgängerin nicht beim Militär, sondern zivil bei SGA angestellt, wie das Stargate-Kommando in dieser Realität heißt. Mit gemischten Gefühlen beobachtet sie, wie Colonel O'Neill ihre Doppelgängerin zum Abschied küsst, nachdem die Goa'uld mithilfe der Asgard von der Erde vertrieben wurden.

Einige Zeit später erfuhr Carter von der Gefangennahme ihres Vaters Jacob durch den Goa'uld-Systemlord Sokar. Carter sollte erneut Jolinars Erinnerungen an die Oberfläche rufen, um zu erfahren, wie Jolinar Sokars Gefängnis auf Netu als Einzige jemals entkommen konnte. Die Erinnerungen waren dabei teilweise sehr schmerzhaft, da sie auch Folter enthielten. Dank Carter und ihren Mitstreitern konnte ihr Vater gerettet werden.

2000

Als die Replikatoren im Jahr 2000 Thors Raumschiff übernahmen und Kurs auf die Erde setzten, beamte sich SG-1 an Bord der Beliskner, um ihm im Kampf zu helfen. Um das Schiff und damit auch die Replikatoren zu zerstören, ließ das Team das Schiff unkontrolliert in die Erdatmosphäre eintreten, wobei es fast vollständig verglühte. SG-1 beamte das Erd-Stargate an Bord des Schiffes und konnte rechtzeitig mit Thor fliehen. Allerdings überlebte ein Replikator, und so mussten O'Neill, Daniel und Teal'c diesen erneut bekämpfen, nachdem er sich repliziert hatte. Währenddessen baten die Asgard die Erde, weil ihre Heimatwelt Othala von den Replikatoren bedroht wurde. Carter ging mit Thor nach Othala und konnte mit ihrer "einfachen Denkweise", wie Thor das nannte, den Angriff schließlich abwenden, indem sie das größte Asgardschiff opferte, welches sich selbst zerstörte und damit auch die Replikatorenschiff vernichtete.

Als Jack O'Neill, Daniel Jackson und Carter von den Tok'ra mitgebrachte Ataniker-Armmanschetten testeten, veränderte sich das Verhalten der drei stark. Hammond ließ das Team unter Arrest stellen und ging nicht auf Anises Vorschlag ein, die erweiterten Fähigkeiten der drei zu nutzen, um die Fertigstellung von Apophis' neuem, fortgeschrittenen Schlachtschiff zu verhindern. Es war Carters Vorschlag, ihre Fähigkeiten dennoch zu nutzen, um auszubrechen und das Schlachtschiff durch eine Sprengung des Energiekerns zu zerstören. Als dieser Plan in die Tat umgesetzt wurde, ließ jedoch die Wirkung der Manschetten zu früh nach und Carter war nicht mehr in der Lage, das Kraftfeld zu durchdringen, das ihr den Weg aus dem Schiff versperrte. O'Neill, der es gerade noch geschafft hatte, das Feld zu durchdringen, wollte sie aber nicht zurücklassen und versuchte vergeblich, das Feld zu deaktivieren. Letztlich war es der angebrachte Sprengsatz, der das Kraftfeld abschaltete und beide flohen mit dem Rest des Teams. Auch hier wurden starke Gefühle zwischen den beiden deutlich. Später wurden Carter und O'Neill verdächtigt, Zatarcs zu sein, da sie beim Bericht vom Einsatz auf Apophis' verbessertem Schiff ihre Gefühle zueinander ausließen und nicht erzählten, wie O'Neill alles versuchte, Carter zu befreien. Als dies als Grund für den Verdacht festgestellt wurde, erzählten beide die ganze Geschichte und wurden vom Zatarc-Detektor nicht länger für Zatarcs gehalten.

Carter und das Raumschiff der Gadmeer
Carter und das Raumschiff
der Gadmeer

Als später das Terraforming-Raumschiff der Gadmeer beinahe die Heimatwelt der Enkaraner in eine für die Bewohner tödliche Umwelt verwandelte, befahl O'Neill Carter, einen mitgebrachten Naquadah-Generator zur Bombe umzubauen, um das Schiff zu zerstören. Carter weigerte sich, führte den Befehl letztlich aber widerwillig aus. In letzter Sekunde konnten die Gadmeer bzw. ihr Android Lotan allerdings davon überzeugt werden, sich eine andere Welt zu suchen und die Bombe detonierte schließlich in einiger Entfernung vom Schiff.

Als Carter zusammen mit SG-1 einen Planeten besuchten, wurden diese gefangen genommen und einer Gehirnwäsche unterzogen, sodass alle vier eine neue Identität bekamen. Dadurch, dass Teal'c einen Symbionten besitzt, funktionierte die Gehirnwäsche bei ihm nicht, so das er sich an sein richtiges Leben erinnern konnte. Als Sam und die anderen sich durch Teal'c, der ihnen von ihrem alten Leben erzählte, wieder erinnern konnten, flohen sie zurück zur Erde.

Als die Air Force aus zwei Todesgleiter die X-301 baut, startete man einen ersten Probeflug, welchen Teal'c und O'Neill durchführten. Als es aber Probleme beim Probeflug gab, suchte Carter mit Daniel ihren Vater Jacob auf, um ihn um Hilfe zu bitten. Mithilfe von Jacob und seinem Frachtschiff gelang es schließlich, die beiden Piloten zu befreien.

Noch im selben Jahr verhinderte SG-1 zusammen mit Jacob Carter eine Allianz zwischen Apophis und Heru'ur. Diese trafen sich in einem Minenfeld, wo die beiden eine Allianz gründen wollten. SG-1 und Jacob versuchten diese zu sabotieren, indem sie einen Mine umprogrammieren wollten, damit diese das Flaggschiff von Apophis angreift, jedoch wurde bekannt, dass Teal'c sich in Heru'urs Gewalt befindet. Die Mine wurde wieder ausgesetzt. Teal'c sollte mit dem Ringtransporter zu Apophis gebracht werden. SG-1 wollte den Materiestrom abfangen, jedoch scheiterten sie aber dabei. Bei Apophis kommt aber nicht Teal'c, sondern Terok, der Teal'c zuvor gefoltert hatte, an. Die manipulierte Mine beschädigt nun das Schiff von Apophis, dieser macht Heru'ur dafür verantwortlich und zerstört sein Raumschiff, bevor dieses aber zerstört wird, kommt ein Todesgleiter aus der Hangarbucht, in dem sich Rak'nor und Teal'c befinden, welcher mit Rak'nors Hilfe entkommen konnte.

2001

Im Jahr 2001 hielt Carter einen Vortrag an der United States Air Force Academy, wo sie eine begabte Schülerin namens Jennifer Hailey kennenlernte, welche sie kurzerhand mit auf eine Mission nahm. Auf dem fremden Planeten treffen sie auf eine neue Spezies in Form von Energiewesen. Diese greifen aber das Team an. Hailey stellte zwischen dem Verhalten der Energiewesen und dem Eintreten des Mondes in den Bereich des magnetischen Pols des Planeten einen Zusammenhang fest. So konnte Hailey am Ende der Mission entscheidend zum Erfolg beitragen, wodurch Carter und die anderen überlebten.

Carter wird von einer außerirdischen Entität kontrolliert
Carter wird von einer
außerirdischen Entität kontrolliert

Als das Stargate-Center einen neuen Planeten erkundete, wurde als erstes ein MALP durch das Stargate geschickt. Dieses wurde aber unkontrollierbar, genauso wie sämtliche Computer im SGC, und Carter und Walter wurden dabei durch Stromstöße verletzt. O'Neill und Teal'c lösten deswegen die Notabschaltung für den Gateraum aus. Als etwas später die Computer wieder hochgefahren waren, stellte man fest, dass alle Schaltkreise durch geschmort waren und somit ersetzt werden mussten. Als Carter auf der Krankenstation von Dr. Fraiser behandelt wurde, öffnete der Computer willkürlich Personalakten. Sämtliche Computer und Kameras beginnen nun eine Eigenleben zu entwickeln, Carter findet heraus, dass der Blitz, der das MALP getroffen hat, ein Computerprogramm sei und sich nun in den Computern des Stargate-Centers befindet. Carter schlägt, vor sämtliche Computer herunterzufahren und diese mit den letzten Backups zu starten. Dies wird sofort von Hammond genehmigt und durchgeführt. Nachdem die Computer mit den letzten Backups gestartet wurde, dachte man, dass man den Computervirus erfolgreich entfernt hatte. SG-1 zusammen mit Dr. Fraiser und General Hammond fanden sich im Besprechungsraum ein, um diesen Vorfall zu diskutieren. Plötzlich schaltet sich aber das Licht aus und der Beamer wird gestartet, O'Neill tritt an eine Kamera heran, und auf der Projektion sieht man eine Suche in den Personalakten, welche bei O'Neills Akte stoppt. Daniel und Sam meinten, dass das Programm lernen möchte, doch Hammond ist davon nicht sehr begeistert und weist Carter an, etwas gegen das Programm zu unternehmen. Carter erklärt, dass es nur eine Möglichkeit gibt: Man müsste die Festplatten formatieren. Dies wird von Hammond genehmigt. Als nach einiger Zeit alle Computer wieder online sind und die Scanns keine Auffälligkeiten zeigen, ordnete Hammond erst an, die Verbindung zum Pentagon zu prüfen. Bevor Carter dies aber tun konnte, entdeckt Siler eine Abweichung vom normalen Energieverbrauch im MALP-Raum. O'Neill, Siler und Carter wollen sich das ansehen, kommen jedoch nicht in den Raum, da die Tür offenbar von innen zugeschweißt ist. O'Neill lässt sich ein Schweißgerät bringen und schneidet damit ein Loch in die Tür. Im MALP-Raum entdecken sie ein Gebilde aus Computer und Kabeln. Carter meint, dass das Programm sich wohl während der Abschaltung der Hauptsysteme durch die MALP-Batterien am Leben erhalten hat. O'Neill will das Gebilde sofort sprengen, in dem Moment kommt Hammond in den Raum. Sam will mit der Entität kommunizieren, wobei Hammond ihr zustimmt. Carter tritt an die Tastatur heran, als sie beginnen will, etwas zu schreiben, wird sie von einem Blitz getroffen und bricht zusammen. Sam wird sofort auf die Krankenstation gebracht, als Fraiser mit den Reanimationsmaßnahmen beginnen will, fängt ihr Herz wieder an zu schlagen. Die vom Computer gemessenen Gehirnströme entsprechen dem Oszillationsmuster der Entität. Als die vermeintliche Carter wieder wach wird, sagt die Entität, das es jetzt Major Carter ist. O'Neill und Fraiser sagen ihr, das es nicht Carter ist. Die Entität aber meint, dass es das tun musste, um sich zu schützen, da die Menschen ihre Welt angegriffen haben. Die Funkwellen des MALPs seien für sie ein Angriff gewesen. Daniel meint, dass sie keine weiteren Sonden mehr schicken würden, wenn es Carter verlassen würde. O'Neill aber droht, noch mehr Sonden zu schicken, wenn sie Carter nicht verlässt. Carter bzw. Entität verlässt das Bett und aus Carters Körper schießen Stromstöße, welche schließlich das Gebilde im MALP-Raum erreichen. O'Neill schießt daraufhin zweimal mit der Zat auf Carter, welche daraufhin zusammenbricht. Nachdem Carter wieder auf der Krankenstation liegt, zeigen ihr Gehirn kaum noch Aktivitäten und wird nur noch von lebenserhaltenden Geräten am Leben gehalten. Hammond erteilt den Befehl, das Gebilde zu sprengen, doch kurz vor der Sprengung erscheint auf allen Monitoren im Kontroll-Raum die Nachricht "Ich bin hier". Daniel ist fest der Überzeugung, dass es sich um Sam handelt, und der Körper von Carter wird daraufhin zu dem Gebilde gebracht. Als der Carters Körper das Gebilde berührt, überträgt sich das Bewusstsein von Carter wieder in ihren Körper zurück, womit sie wieder sie selbst ist.

Eines Tages gab es im Stargate-Center eine unangenehme Überraschung für SG-1: Harlan bat das Team um Hilfe. Die Androiden des SG-1-Teams hatte damit anfangen, auf Missionen zu gehen, doch diese seien von ihrer letzten Mission auf Juna nicht mehr zurückgekehrt. SG-1 bricht nach Juna auf, dort treffen sie die Androiden Jack wieder. Die Androiden Teal'c und Sam wurden von den Jaffa gefangengenommen und wurden auf Cronus' Schiff gebracht, um diese zu verhören. Der Androiden Daniel wurde von Cronus Primus getötet. SG-1 beschließt dem Volk dabei zu helfen, sich von der Terrorherrschaft Cronus zu befreien und die Androiden zu befreien. Darian kommt mit dem Androiden Jack zu der Pyramide und will an ihn Cronus ausliefern. Doch anstatt das sie den Ring-Transporter benutzen, eröffnet Darian das Feuer auf die Jaffa, SG-1 kommt zur Unterstützung. Der Android Jack hatte vorher mit der Androiden Sam kommuniziert, diese aktiviert nun den Ring-Transporter. Der Android Teal'c wurde währenddessen zu Cronus gebracht, dieser konnte aber die Jaffa überwältigen und feuerte mit einer Zat auf Cronus, aber dieser konnte vorher seinen Schutzschild aktivieren. Carters Duplikat bringt die Goa'uld-Wissenschaftlerin Ja'din dazu, die Selbstzerstörung an Daniels Duplikat zu aktivieren. Unterdessen schafften es die anderen, das Schiff einzunehmen, und Teal'c Duplikat konnte letzten Endes Cronus töten und das Volk von Juna befreien. Das Stargate-Center erbeutete dabei auch das Ha'tak von Cronus.

Carter und O'Neill müssen gegen Apophis und gegen die Replikatoren kämpfen
Carter und O'Neill müssen gegen
Apophis und gegen die
Replikatoren kämpfen

Mit diesem Ha'tak zerstörten sie später Apophis Flotte und strandeten in einer anderen Galaxie. Apophis selbst konnte aber mit seinem [[Flaggschiff Flaggschiff ebenfalls entkommen und strandete ebenso in der fremden Galaxie. Als das Apophis Flaggschiff von einem fremden Raumschiff angegriffen wird, flieht ein Tel'tak zu dem Ha'tak von SG-1, und der zuvor tot geglaubte Teal'c meldet sich über Funk. Als SG-1 diesen auf dem Ha'tak begrüßen will, wird das Team aber von Apophis überrascht, dieser hat Teal'c einer Gehirnwäsche unterzogen, wodurch dieser wieder sein treuer Primus wurde. Zudem wird das Ha'tak kurze Zeit später noch von Replikatoren eingenommen, die über die mitgebrachten Frachtkisten an Bord des Schiffes gelangen konnten. Die Replikatoren konnten den Hyperantrieb des Ha'taks stark modifizierten, sodass das Raumschiff binnen kurzer Zeit in die Milchstraße zurückkehren konnte. Zuvor wurde jedoch der Bremsantrieb des Schiffes von SG-1 sabotiert, und das Team konnte das Schiff mithilfe des Tel'taks in der Umlaufbahn des Planeten verlassen, das Schiff aber zerschellte auf dem Planeten. Teal'c wurde ebenfalls gerettet, aber glaubte immer noch an Apophis, bis er schließlich mithilfe des Rituals von M'al Sharran von diesem Irrglauben befreit werden konnte.

Als SG-1 auf den Planeten P4X-636 reiste, entdeckte man dort, das die ganze Zivilisation ausgelöscht wurde. Daniel untersuchte die verlassenen Ruinen, während Sam sich einer hochentwickelte Maschine widmete. Dabei wird Sam aber wird aber von einer Gestalt beobachtet, welche in Sam eindringt. Samantha wird bewusstlos und fällt zu Boden. Als Daniel sie nicht mehr über Funk erreichen kann, geht er Sam suchen, welche er bewusstlos neben der Maschine liegend findet, er holt sofort Hilfe. Carter wird im Stargate-Center von Dr. Fraiser untersucht, diese meint, das Sam zu überarbeitet ist. Hammond ordnet deswegen, auf Fraiser Empfehlung, für das gesamte SG-1-Team außer Daniel Urlaub an. Sam wird aber zuhause auch wieder von der Gestalt beobachtet, dies merkt sie aber erst nicht. Als sie am nächsten vor die Tür geht, entdeckt sie einen Mann welcher auf der anderen Seite der Straße steht, Sam begrüßt diesen und geht wieder ins Haus. Als Sam am Fenster steht, ist der Mann der eben auf der Straße stand verschwunden, als Sam sich umdreht, steht der Mann in ihrer Küche. Er sagt, dass er ihr nichts tun will, er möchte nur reden und gesteht ihr seine Liebe für sie. Er heißt Orlin und behauptet, das er ein Aufgestiegener sei. Sam aber flüchtet ins Nebenzimmer und ruft Colonel O'Neill an, dieser kommt sofort mit einem Code-3-Team. Das Team kann aber nichts finden, und bringt deswegen Kameras und Wanzen an. Daniel ist unterdessen vom Planeten zurückgekehrt und berichtet, dass es sich, wie Jack vermutet hatte, um eine Waffe handelt. Als die Kameras und Wanzen wieder abgebaut wurden, zeigte sich Orlin wieder, dieser möchte Sam seine Gefühle zeigen in dem sie eine Seelenwanderung macht, Sam willigt ein und tut dies. Als Sam zurück im Stargate-Center ist, befragt sich O'Neill denn sie habe eine Wanze hinter der Wanduhr gefunden, O'Neill meint, dass das Team vergessen habe, sie wohl wieder mitzunehmen. Er hält es für unwahrscheinlich, dass man Sam insgeheim überwacht, jedenfalls nicht vom Stargate-Center. Sam meint, das man die Waffe mit einem Naquadah-Reaktor aktivieren könnte, aber auch nur wenn man ihn auf Überlastung einstellt. Das Pentagon aber drängt darauf die Waffe brauchbar zu machen. Als Sam am Abend nach Hause kommt, wird diese von Orlin mit einem Abendessen überrascht. Orlin kann nun nicht mehr aufsteigen und sich auch nicht mehr unsichtbar machen. Plötzlich klingelt es an der Tür. Schnell sperrt Samantha Orlin ins nächste Zimmer und begrüßt die Besucher, die sich als O'Neill und Teal'c herausstellen. Die beiden wollen mit Sam essen und mit ihr Star Wars ansehen. Sam reagiert jedoch sehr abweisend, weswegen Teal'c und Jack wieder gehen.

Carter und das Stargate
, das Orlin gebaut hat.]]

Als die beiden wegfahren, sieht man einen sehr verdächtig aussehenden, schwarzen Wagen. Bei dem Abendessen erfährt Sam von Orlin, dass P4X-636 einst von den Goa'uld bedroht wurde, weshalb Orlin den Bewohner lediglich dabei helfen wollte, sich entsprechend zu verteidigen. Deswegen gab er ihnen das Wissen, um die Waffe zu bauen. Als diese die Goa'uld besiegt hatten, wollten sie mit der Waffe weitere Planeten erobern. Die Antiker griffen ein und löschten das gesamte Volk aus. Zur Strafe wurde Orlin auf den Planeten verbannt. Reynolds will die Waffe in einer Woche testen, Carter stellt aber Behauptung auf, dass sich durch die Aktivierung der Waffe das Wetter dort stark veränderte und das Leben auslöschte. Hammond gibt ihr zwei Wochen Zeit, um dies zu beweisen. Sam kehrt nach Hause zurück, dort wird sie von Orlin mit einem handgroßen Smaragd überrascht. Sam erzählt ihm vom dem geplanten Waffentest, dieser aber meint, dass er den Energiekern entfernt habe, damit man die Waffe nicht wieder einsetzen könne. Sam aber erklärt ihm, dass man einen Naquadah-Reaktor benutzen werde. Zurück im Stargate-Center erfährt Carter, dass die Waffe gerade von SG-16 getestet werden soll, obwohl die zwei Wochen nicht vorbei sind. Im Besprechungsraum befinden sich General Hammond, SG-1 und Simmons vom NID. Simmons legt eine Akte vor, in der steht, dass von Sams Computer aus unter anderem 100 Pfund reines Rohtitan und 200 Fuß Glasfaserkabel gekauft wurde. Er ergänzt noch, das in diesem Moment Carters Haus umstellt wird. Alle fahren sofort dorthin. Da Orlin nicht auf die Kontaktversuche reagiert, kann O'Neill Simmons überreden, Carter hineinzulassen. Carter geht in ihr Haus und findet Orlin im Keller vor. Dieser hat sich aus den bestellten Materialien ein eigenes Stargate gebaut. Orlin schließt sein Stargate an die Stromleitung an und ein Wurmloch etabliert sich. Er und Sam springen durch das Tor und kommen auf Velona an. Ein heftiges Gewitter ist bereits aufgezogen. Der Naquadah-Reaktor ist aber schon auf Überlastung eingestellt. Orlin will die Verbindungen zur Waffe trennen, wird aber von Reynolds angeschossen. Orlin hat von den Antiker eine zweite Chance bekommen, er darf noch einmal aufsteigen, und er verwandelt sich in die Energieform und fliegt mit dem überlastenden Reaktor in Richtung Himmel. Der Reaktor explodiert und die Waffe wird von einem Blitz zerstört.

Carter wurde von Adrian Conrad entführt.

Noch in diesem Jahr lernte das Stargate-Center das Volk der Aschen kennen. Die Aschen hatte die Erde dazu eingeladen, der Aschen-Konföderation beizutreten. SG-1 sollte den Diplomaten Joseph Faxon zu den Aschen begleiten, da dieser die Verhandlungen in Namen der Erde führen soll. Jack und Sam begleiten den Diplomaten zu den Aschen, während Daniel und Teal'c auf dem Planeten eine Ruine einer früh industriellen Stadt untersuchen. Zurück auf der Erde versucht Carter die ungefähr die Position der Aschen-Heimatwelt zu orten. Sie findet 4 Planeten. einer davon ist P4C-970. Dieser Planet wurde vor einem halben Jahr gesperrt, als der Zettel mit Jacks Unterschrift und dem Text, dass man diesen Planeten unter keinen Umständen besuchen soll. Daniel hatte inzwischen in der Stadt alte Zeitungen gefunden. Diese kann er teilweise entziffern. Doch ein Wort, kann er nicht übersetzten er schreibt es und sagt Sam, das sie die Aschen fragen sollen, was es heißt. Am nächsten Tag hinterfragt Sam das Wort. Es lautet Sterilität. Sofort wird den Aschen bewusst, dass Sam weiß, was los ist, und sie sperren sie ein. Die Aschen wählen die Erde an, um eine Massenvernichtungswaffe durch das Tor zu senden. Faxon kann Carter befreien, und überwältigt den Aschen, um Sam die Flucht zu ermöglichen, was ihr auch gelingt. Im Stargate-Center angekommen, lässt sie sofort die Iris schließen.

Einige Zeit später wurde Carter von einem Mann namens Adrian Conrad entführt. Dieser litt am Burchardt-Syndrom, welches nicht heilbar ist. Er wollte sich selbst einen Goa'uld einsetzten, der von einem Jaffa stammt, der von der Russen gefangen worden war, als diese ihr SGC noch in Betrieb hatten; damit dieser ihn heilen kann. Danach sollte er wieder entfernt werden. Er entführte Carter, um mit ihr Versuche über den Goa'uld-Symbionten, der einst in ihr war, zu machen. O'Neill will nach Nachforschungen anstellen, um Carter zu finden. Doch dabei trifft er auf Harry Maybourne, welcher ihm dabei hilft, sie zu finden. Bei den Ermittlungen beiden stoßen sie auf Frank Simmons, dieser verheimlicht aber alles. Carter wird letzten Endes in einem verlassenem Krankenhaus ausfindig gemacht. Ein SWAT-Team umstellt das Krankenhaus und die Mitglieder von SG-1 stürmen das Gebäude. Conrad aber hat sich schon den Goa'uld einsetzten lassen. SG-1 findet schließlich Carter und kann sie befreien. Der Goa'uld hat inzwischen Conrad vollständig übernommen und war auf der Flucht, doch er konnte von Simmons gefangen genommen werden.

2002

2002 war ein Asteroid auf Kollisionskurs mit der Erde, der von den Systemlords geschickt worden war, um den Planeten zu zerstören. Einen direkten Angriff auf die Erde konnten die Systemlords nicht wagen, denn das hätte eine Konfrontation mit den Asgard hervorgerufen. Um nicht das Planetenschutzabkommen zu brechen, schickten sie den Asteroiden also auf Kollisionskurs mit der Erde, da die Asgard in diesem Fall den Menschen nicht helfen durften. Deshalb musste SG-1 sich selbst helfen, und dem Team gelang es schließlich, den Asteroiden mittels eines kurzen Hyperraum-Fluges durch die Erde hindurch zu befördern.

Später rettete sie zusammen mit O'Neill und Teal'c Thor von Anubis' Raumschiff.

Als SG-1 mit der Prometheus ein Zeitverzögerungsgerät auf dem ehemaligen Asgard-Planeten Hala aktivieren sollte, entwickelte Fünfter, ein Replikant, Gefühle für Carter und verhalf ihnen zur Flucht. Sie mussten ihn jedoch, entgegen ihrer Versprechen, auf dem Planeten zurücklassen.

2003

Carter ist auf der Flucht vor dem Supersoldaten.

In diesem Jahr nahm sie als erster Mensch der Erde zusammen mit Warrik Finn am Kurs von Kon Garat teil. Diesen haben sie aber nicht gewonnen, da sein Raumschiff sabotiert worden war. La'el Montrose gewann das Rennen, und bot danach Warrik Finn einen Vertrag als Co-Pilot an.

Als Anubis' Truppen die Alpha-Basis II angriffen, befand sich Carter mit ihrem Vater dort, um eine Waffe gegen Anubis' Kullkrieger zu entwickeln. Sie konnte von der Basis in den Wald fliehen, doch ein Supersoldat jagte sie, bis Colonel O'Neill und Teal'c sie schließlich fanden und den Supersoldaten töteten.

Als Doktor Jay Felger ein Stargate-Virus schrieb, bekam er Hilfe von Carter. Das Virus sollte bestimmte Sternentore zerstören. Der erste Test des Virus fand auf einem Planet von Ba'al statt, doch der gewünschte Effekt wurde nicht erzielt, stattdessen sendetete das DHD die neuen Daten alle anderen Tore im Stargate-Netzwerk. Carter machte sich mit Felger auf zu dem Planeten von Ba'al, um den Fehler zu korrigieren. Als diese ankamen, stellte sich jedoch heraus, dass das Virus von Ba'al umprogrammiert worden war. Beide wollten sich nun daran machen, den Virus umzuschreiben und ihn zu neutralisieren, doch sie wurden von Baals Jaffa angegriffen. Jedoch kam noch ein noch ein Al'kesh dazu, welches aber zu ihrer Überraschung auf die Jaffa feuerte. Es waren O'Neill und Teal'c, welche den beiden zur Hilfe geeilt waren. Am Ende konnte das Virus abgeschaltet werden.

2004

Carter wurde von Fünfter entführt.

Über ein Jahr später entkam ein Replikatorenschiff und entführte Carter, die mit Teal'c und Thor vor Ort war. Auf dem Schiff erwartete sie Fünfter, der sich verraten fühlte, ihr später aber - nachdem er sie ausgiebig gequält hatte - zugestand, dass er immer noch Gefühle für sie empfindet. Kurz darauf ließ er sie gehen, um zu verhindern, dass SG-1 und Thor sein Schiff zerstörten. Nach dieser Begegnung erschuf Fünfter einen Replikanten in Form von Carter.

Als der körperlose Anubis durch das SGC geisterte, übernahm er auch kurzzeitig Carter.

Einige Zeit später kontaktierte Replikatoren-Carter das SGC und gab vor, zerstört werden zu wollen. Carter schlug allerdings vor, zuerst mit ihr zu reden, um mehr über Fünfter und die Replikatoren zu erfahren, die auf dem Weg in die Milchstraße waren. Carters Replikatoren-Version behauptete, die Replikatoren hätten nun einen Schutz gegen die Anti-Replikatoren-Waffe und bot an, bei der Entwicklung von Gegenmaßnahmen mithelfen zu wollen. Später stellte sich jedoch heraus, dass alles nur ein abgekartetes Spiel gewesen war. Replikatoren-Sam hatte auf diese Weise Fünfter zerstören wollen – wobei sie ihm gegenüber so tat, als würde sie mit ihm zusammenarbeiten – und die Anti-Replikatoren-Waffe studieren, um sich selbst und die restlichen Replikatoren immun dagegen zu machen. Die wahre Carter fühlte sich schuldig, und das nicht nur weil sie sich hatte täuschen lassen: Zum einen hatte Fünfter von ihr gelernt, wie man Verrat begeht – der es dann wiederum Replikatoren-Sam beigebracht hatte. Auf der anderen Seite befand sich Fünfter nur durch sie, da er Gefühle für sie hatte, in der Milchstraße und brachte so die übrige Replikatoren-Legion mit sich. Zudem war Replikatoren-Sam nach ihrem Vorbild erschaffen worden, hat ihre Gefühle und Erinnerungen, was es ihr besser ermöglichte, die Denkweise bestimmter Personen vorherzusagen – was vermutlich wiederum auch dazu beitrug, dass sie die echte Sam einwandfrei manipulieren konnte. Als die Prometheus auf einem Testflug befand und von einem fremden Schiff angegriffen wird, fliegt Carter die Prometheus in eine Gaswolke hinein. Während Carter noch am Antrieb arbeitet, wird die Prometheus getroffen und sie wird gegen die Wand geschleudert und verliert das Bewusstsein. Als sie wieder zu sich kommt, muss sie erkennen, dass die gesamte Crew vom Schiff verschwunden ist, nur Carter blieb alleine zurück. Carter versucht mit dem Schiff aus der Wolke heraus zu fliegen, was ihr aber nicht gelingt, jedoch steckt das fremde Schiff genauso in der Wolke fest wie die Prometheus. Carter will die Vorräte überprüfen, doch als sie zurückkommt, bemerkt sie ein kleines Mädchen beim Spielen. Letzten Endes konnte es Carter doch schaffen, eine Lösung zu finden, wie man die Gaswolke verlassen kann. Sie bietet der Crew des fremden Schiffes an, ihnen die Lösung für ihr gemeinsames Problem zu nennen, wenn sie ihr die Crew zurück auf die Prometheus beamen, das fremde Schiff macht dies und so verlassen beide Schiffe die Gaswolke.

2005

Carter kehrt zu SG-1 zurück.
In der Zeit bevor Cameron Mitchell im Jahr 2005 das Kommando über SG-1 übernahm, wechselte Carter zu Area 51. Mitchell versuchte sie zu überreden, wieder zurück zu SG-1 zu kommen, was ihm jedoch zunächst nicht gelang. Carter kehrte erst einige Zeit später wieder zurück, um die Invasion der Ori in die Milchstraße zu verhindern.


2006

Nachdem sich die Ori-Seuche über die Erde ausbreitete, versuchten Carter und Orlin ein Gegenmittel zu finden.

Bei der Schlacht am Supergate war sie ebenfalls im Einsatz, sie erlebte den Kampf der Schiffe der Milchstraßenflotte, darunter die Zerstörung der Korolev, hautnah mit, weil sie direkt neben dem Supergate in einem Raumanzug schwebte.

2007

Carter wird in von Major Lorne verhört.
Beim Experimentieren mit Merlins Phasenverschieber gelang Carter versehentlich in eine alternative Realität, wo sie feststellen muss, dass dort einiges anderes ist:

Cameron Mitchell hat nach seinem Absturz in Antarktika den Dienst quittiert und sitzt im Rollstuhl. Sam ist die Ex-Frau von Rodney McKay, der ein Internet-Milliardär wurde, und General George Hammond ist noch im aktiven Dienst. Landry hat als Präsident der USA das Kriegsrecht ausgerufen und wurde ein amerikanischer Diktator. Es gibt praktisch keine Wahlen mehr in den Vereinigten Staaten. Rede- und Pressefreiheit sind seit längerem abgeschafft, die Medien unterliegen staatlicher Zensur. Es gibt mehrere Hinweise darauf, dass die amerikanische Regierung die Kontrolle über die Medien zu Propagandazwecken nutzt. Außerdem wurde in dieser Realität die Prometheus nicht zerstört und wird als Air Force One genutzt. Das Stargate-Programm wurde öffentlich bekannt, ohne das andere Regierungen eingeweiht waren. Das hatte schwerwiegende Folgen für die Weltgeschichte und die diplomatischen Beziehungen der USA zu anderen Nationen. Statt auf die Aufklärung, die Suche nach Waffen sowie Unterstützung gegen die übermächtigen Feinde der Erde konzentrierte sich das Stargate-Programm ausschließlich auf die eigene planetare Verteidigung. Dies hat zur Folge, dass die Erde sich von anderen Welten völlig isoliert. Als sich Ori-Schiffe der Erde nähern, gelingt es Carter mit Merlins Phasenverschieber, die Erde in der Phase zu verschieben und so den Angriff abzuwehren. Schließlich schafft sie es mit großer Mühe und McKays Hilfe, in ihre Realität zurückzukehren, wo sie erfährt, dass die anderen Mitglieder von SG-1 mit einem leeren Raum gesprochen haben, so lange wie sie weg war.

Als sie von einem Ori-Soldaten mit einer Ori-Stabwaffe angeschossen wurde, überlebte sie nur knapp, weil Mitchell Merlins Phasenverschieber aktivierte.

Carter verteidigt mit Major Marks den Asgard-Raum der Odyssey

Bei der Mission der Odyssey in die Ori-Galaxie verteidigte sie mit Major Marks und einigen Soldaten den Raum mit dem Asgard-Datenkern gegen die Replikatoren. Als Mitchell ihr sagte, dass der Deaktivierungscode auf der Rückseite des Kristalls stehe, konnte sie mit diesem die Replikatoren abschalten, kurz bevor diese Mitchell töten konnten. Später, als er verletzt auf der Krankenstation des Stargate-Centers lag, besuchte sie ihn und brachte ihm selbstgebackene Makronen.


Carter ist auf der Brücke der Apollo, um Sheppard und sein Team bei Asuras zu retten.
Später arbeitete Carter mit Bill Lee an der Fertigstellung der Mittelstation, als der Kontakt zu Atlantis auf deren Flucht vor den Replikatoren verloren ging. Die beiden reisten in die Pegasus-Galaxie, wo sie sich mit der Apollo trafen, damit Carter die Reichweite der Sensoren erhöhen konnte, um die Suche nach Atlantis zu beschleunigen. Dazu war sie auf der Brücke der Apollo tätig, vermutlich flog sie das Schiff. Der Apollo gelang es daraufhin, das Team zu retten, das ein ZPM von Asuras gestohlen hatte.
Colonel Carter kommt auf Atlantis an.

Nach dem mutmaßlichen Tod von Doktor Elizabeth Weir übernahm Colonel Carter kurze Zeit später das Kommando über Atlantis. Dort sah sie sich gleich mit Ronon konfrontiert, der Atlantis verlassen wollte.

Während ihrer Drei-Monats-Beurteilung, durchgeführt von Richard Woolsey, setzte sich Carter gegen dessen Überzeugung durch, dass die Zusammenarbeit mit Todd gegen die Asuraner ein Fehler sei. Ebenso entschloss sie, die Stadt zu tarnen, anstatt durch das Schild zu schützen, als ein weiteres Basisschiff nach Atlantis unterwegs war - gegen den starken Protest von Woolsey. Später feuerte sie nicht auf die beiden angriffsbereiten Wraith-Basisschiffe über der ungeschützten Stadt. Das führte dazu, dass die neue Position von Atlantis vermutlich weiterhin geheim bleiben konnte. Die Schiffe zerstörten sich schließlich gegenseitig, wovon Carter jedoch vorher nicht sicher hatte ausgehen können. Woolsey beschloss jedoch, dieses Detail aus seinem Bericht außen vor zu lassen.

Während dieser Ereignisse erkannte Carter die Last der Verantwortung, Entscheidungen nicht nur für sich selbst, sondern für viele Leute treffen zu müssen.

Auf einer diplomatischen Mission stürzte sie zusammen mit Rodney McKay und Doktor Jennifer Keller in eine verlassene Mine und sie brach sich ein Bein. Durch wiederholte Erdbeben drohte der Raum abzustürzen, was den Tod der drei bedeutet hätte. Nach erheblichen Anstrengungen, aus der Mine zu entkommen, konnte Carters Verletzung jedoch rechtzeitig behandelt werden.

2008

Colonel Carter als Leiterin von Atlantis.

Als die Daedalus und die Apollo zusammen mit den Wraith und den Reisenden Asuras angriffen, war sie auf der Brücke der Daedalus im Einsatz. Ein Jahr nach ihrer Ernennung wurde Carter die Leitung von Atlantis entzogen, ihr Nachfolger wurde Richard Woolsey. Damit war sie vermutlich ein Opfer ihres eigenen Erfolgs: Nachdem sie die Bedrohung für Atlantis weit genug herabsetzen konnte, erlaubte das dem IOA die Leitung wieder einem Zivilisten zu übergeben. Zudem war Carter nicht gerade den Regeln des IOA gefolgt.

Dann brach sie mit SG-1 und General O'Neill auf, um die Hinrichtung des letzten Ba'al-Klons mitzuverfolgen.

2009

Etwa ein Jahr danach – als es zu einem Wraith-Angriff auf die Erde kam – leitete sie provisorisch das Stargate-Center, da General Hank Landry sich in Washington aufhielt.

Anschließend wurde sie zur Kommandantin des neusten Erd-Raumschiffes der Daedalus-Klasse, der USS George Hammond, ernannt. Diesen Posten hat sie bis heute inne.

Als Eli Wallace und Senator Alan Armstrong mit seiner Tochter und Assistentin Chloe mit der USS George Hammond zur Ikarus-Basis gebracht werden, kommandiert sie diese und verteidigt die Basis auch gegen den Angriff der Ha'tak der Luzianer-Allianz. Sie leitete später auch den Angriff der Hammond auf die Basis der Allianz. Um zu verhindern, dass die Hammond zerstört wird, musste sie jedoch zwei F-302er und somit vier Piloten zurücklassen.

Familie

Carters Mutter starb bei einem Autounfall, als sie eine Jugendliche war. Sams Bruder Mark gab ihrem Vater die Schuld dafür. Er sollte sie abholen, kam aber zu spät und das Taxi, welches ihre Mutter mitnahm, wurde in einen Unfall verwickelt. Sams Vater Jacob war United States Air Force-General.

1998 erfuhr Sam von ihrem Vater, dass er ihr einen Platz bei der NASA besorgt hat, um dort ihren großen Kindheitstraum – Astronaut zu werden – erfüllen zu können. Doch Sam war nicht begeistert, was Jacob wiederum enttäuschte. Später erfuhr sie, dass er an Krebs erkrankt ist und er es gerne noch sehen würde, dass Sam ihre Träume erfüllt. Er konnte natürlich nicht verstehen, warum Sam dieses Angebot erneut ablehnte.

Als Jacobs Krankheit weiter fortgeschritten war und er bereits auf dem Sterbebett lag, wurde er in das Stargate Programm eingeweiht, mit dem Ziel eine Fusion mit dem Tok'ra Selmak durchzuführen, der seinen Krebs einfach heilen kann. Nachdem dies gelang konnte Jacob durch Selmaks Wissen erstmals feststellen, was Sam bereits erlebte. Und obwohl er als Tok'ra oft Lichtjahre entfernt war, wurde ihr Verhältnis enger als es jemals zuvor.

Ihr Bruder Mark hat zwei Kinder und wohnt nahe San Diego.

Beziehung zu anderen Personen

Jack O'Neill

Jack tröstet Sam.
Samantha lernt Jack direkt vor der zweiten Mission nach Abydos kennen, als sie dem Team zugeteilt wird. Jack ist zunächst nicht gerade begeistert von ihr, da er Wissenschaftlern gegenüber kritisch ist. Mit der Zeit entwickelt sich neben der freundschaftlichen und professionellen Beziehung auch eine stärkere Zuneigung zwischen den beiden, die jedoch nach den Regelungen der Air Force eigentlich nicht vorhanden sein dürfte.

Beide vertrauen dem anderen blind, sie verstehen einander ohne Worte und würden sich jederzeit für den anderen opfern. Doch es kommt nie zu einer Liebesbeziehung, da sie erkennen, dass sie nicht mehr zusammen arbeiteten könnten, sollte die Beziehung öffentlich werden. Und da die gemeinsame Arbeit das ist, was sie Tag für Tag zusammenbringt und sie immer tiefer verbindet im ständigen Kampf um Leben und Tod, verzichten sie lieber auf körperliche Nähe, als darauf, sich in Todesgefahr gegenseitig beistehen und Nahe sein zu können.

Cameron Mitchell

Mitchell übernimmt das Kommando über SG-1. Nachdem Carter wenig später zum Team zurückkehrt, entwickelt sich zwischen den beiden eine tiefgehende Freundschaft. Beide nennen sich freundschaftlich „Sam“ bzw. „Cam“. Grund für diese Freundschaft sind wohl vor allem der gleiche militärische Rang als auch ähnliche Einstellungen. Momente, in denen die Vertrautheit zum Vorschein kommt, kommen vor allem dann vor, wenn einer der beiden verletzt ist. So backen sie sich gegenseitig Makronen im Falle eines Krankenhausaufenthaltes. Am Ende geht die Freundschaft sogar bis zu einem freundschaftlichen Kuss. Die Verbundenheit der beiden zeigt sich auch häufig in Kampfeinsätzen oder Außenwelt-Missionen.

Narim

Samantha und Narim küssen sich
Samantha sah Narim das erste Mal, als sie ihn halb tot unter Asche begraben auf Tollan fand. Nachdem die Tollaner zur Erde gebracht worden waren, fasste Narim schnell Vertrauen zu Samantha und kommunizierte offener mit ihr als die restlichen seiner Gruppe, die eigentlich nicht mit ihren Rettern reden durften. Samantha erhielt die Erlaubnis mit Narim einen Spaziergang an der Oberfläche zu machen, wobei Narim erklärte, er habe Samantha bei seiner Rettung zunächst für einen Engel gehalten, die laut alter Geschichten sehr hübsch sein sollen. Narim klärte Samantha auch über den Grund des Misstrauens der Tollaner auf: Die Zerstörung eines Nachbarplaneten, nachdem sie ihm fortschrittliche Technologie überlassen hatten.

Als sich Narim verabschiedete, glaubte er Samantha nie wieder zu sehen. Um ihr zu zeigen, wie er für sie fühlte, hatte er seine Emotionen mit einem Gerät aufgezeichnet. Samantha war sprachlos, nachdem sie die das Gerät genutzt hatte. Sie küssten sich, bevor Daniel die beiden unterbrach.

Etwa zwei Jahre später kam Narim überraschend durch das Stargate zur Erde, um das Team für die Triade von Skaara abzuholen, wobei Samantha sich freute ihn wiederzusehen. Narim drückte aus, wie sehr er sie vermisst hatte, doch Samantha war eher zurückhaltend, da sie immer noch verwirrt von den Gefühlen von Jolinar war, die von ihrer kurzen Zeit mit dem Symbionten verblieben waren.

Als nach etwa zwei weiteren Jahren Omoc starb und Narim, der eine Verschwörung vermutete, nicht wusste wem er vertrauen konnte, vertraute er Carter ein Hologramm an, das die Erde über eine mögliche Gefahr aufklären sollte. Narim und Carter arbeiteten zusammen an der Aufklärung der Verschwörung. Währenddessen besuchten sie auch Narims Haus, wobei Samantha überrascht feststellen musste, dass dessen Computer ihre Stimme hatte.

Als die Goa'uld drohten anzugreifen, blieb Narim zurück, der mit seinen Leuten kämpfen wollte. Nachdem SG-1 wieder zur Erde zurückgekehrt war, blieb Samantha als letztes Lebenszeichen eine abbrechende Funkverbindung, in der Narim von der Zerstörung Tollanas durch die Goa'uld berichtete.

Joseph Faxon

Faxon ist in einer alternativen Zeitlinie mit Samantha seit 3 Jahren verheiratet, die beiden haben Probleme damit, Nachwuchs zu bekommen. Nachdem die Zukunft durch SG-1 geändert wurde, wurde diese Zeitlinie allerdings zerstört. Als erneut (also eigentlich das erste Mal) Kontakt mit den Aschen aufgenommen wird, ist er als Diplomat dabei, muss aber auf einem Aschen-Planeten zurückgelassen werden, als diese die Erde angreifen und Sam das SGC warnen muss.

Jolinar

Jolinar war der Tok'ra, der Samantha gegen ihren Willen als Wirt nahm, um einem Ashrak zu entkommen, dann aber doch von ihm gefunden und getötet wurde, Samantha jedoch noch retten konnte. Zurück blieben die Erinnerungen von Jolinar, die Samantha von da an begleiteten.

Martouf

Martouf war der Wirt des Tok'ra Lantash und hatte früher mit Jolinar eine Liebesbeziehung. Durch Jolinars Erinnerungen erkennt Samantha Martouf, als sie sich begegnen und empfindet sogar Gefühle für ihn, die sie nicht richtig zuordnen kann. Einerseits ist er ihr fremd, andererseits teilt sie intimste Gefühle und Erinnerungen mit ihm. In einer parallelen Realität hatten die beiden eine Beziehung, welche allerdings wieder auseinander brach. Martouf wird getötet, als er unter dem Einfluss der Zatarc-Technologie steht.

Rodney McKay

Rodney und Sam im versunkenen Jumper
Ihr erstes Zusammentreffen mit Doktor Rodney McKay war von Arroganz und Taktlosigkeit seinerseits geprägt, und sie reagierte entsprechend feindselig darauf. Eigener Aussage zufolge steht McKay auf kurzhaarige, dumme Blondinen. Während einer weiteren Krise wurde er ein zweites Mal zu Rate gezogen, worauf sie nicht gerade begeistert reagierte. Obwohl zwischen den beiden aufgrund von McKays Verhalten weiterhin eine sonderbare Stimmung herrschte, öffnete er sich ihr doch etwas und arbeitete gegen Ende produktiv mit ihr zusammen. Er beschrieb sie sogar als eine Art Vorbild.

Als Rodney nach einem Unfall tief im Ozean allein in einem Puddle Jumper eingeschlossen war, erschuf sein Unterbewusstsein eine Halluzination in Form von Carter, die ihm durch die schwierige Zeit half. Dieses Vorfall erwähnte er später, als er wieder mit ihr zusammenarbeitete.

Bei der Ankunft von Carter als neuer Leiter von Atlantis, erklärte McKay ihr, dass ihre „Vergangenheit“ und die „unerwiderte Lust“, die zwischen den beiden angeblich herrschte, nun kein Problem mehr sein sollte, da er nun eine Freundin hat. Carter fand diese Erklärung natürlich sehr seltsam und weiß weder etwas von einer Vergangenheit, noch von unerwiderter Lust. Die weitere Zusammenarbeit in Atlantis funktionierte jedoch gut.

Als Rodney mit Carter und Jennifer Keller in eine verlassene Genii-Mine stürzte, weigerte sich Rodney, Carter zurückzulassen, die sich mit ihrem gebrochenen Bein nicht selbst helfen konnte. Mit verletzten Händen und unter großen Schmerzen seilte er sie ab und rettete so ihr Leben.

In einer alternativen Realität war er mit ihr verheiratet, doch sie hatten sich scheiden lassen.

Pete Shanahan

Samantha lernte Pete durch ihren Bruder Mark kennen, der ein alter Freund von ihm ist. Als Pete, der Polizist in Denver ist, Samantha in Colorado Springs besucht, ist er erstmals bei ihr Zuhause. Er möchte mehr über sie erfahren, doch über ihre Arbeit darf Samantha nichts erzählen, obwohl sie glaubt, dass er mit der Wahrheit sogar umgehen könnte. Unzufrieden mit der Situation ruft Pete bei einem Freund vom FBI an, der strenggeheime Tätigkeiten hinter Samanthas zugänglicher Akte vermutet. Bei einem Einsatz des SGC muss Samantha überrascht feststellen, dass Pete sie verfolgt hat und somit dabei ist, als ein Goa'uld mit Körperschild gefangen genommen wird. Bei dem Feuergefecht wird Pete angeschossen und Samantha verspricht, ihm alles zu erzählen, sollte er überleben. Als Pete im SGC auf der Krankenstation liegt löst Samantha ihr Versprechen ein.

Einige Zeit später gesteht Pete, dass er um Versetzung zum Colorado Springs PD beantragt hat und macht der überraschten Samantha einen Heiratsantrag, dem sie weder zustimmt noch ablehnt. Auch nach zwei Wochen hat sie sich noch nicht entschieden, macht sich Sorgen, dass ihr gefährlicher Job für ihre Beziehung oder mögliche Kinder eine Belastung darstellen könnte. Als zur gleichen Zeit Teal'c des Mordes verdächtigt wird, bittet Samantha Pete darum ihr bei den Ermittlungen zu helfen. Am Ende des Falles stimmt Samantha dem Heiratsantrag zu.

Kurz nach dem Sieg gegen die Replikatoren auf Dakara lädt Samantha Pete ins SGC ein und überrascht ihn mit einem Treffen mit ihrem Vater. Außerdem stecken die beiden mitten in den Hochzeitsvorbereitungen, wobei Samantha allerdings nicht so ganz bei der Sache ist. Als Pete sie dann auch noch mit ihrem Traumhaus überrascht, wirkt Samantha etwas schockiert. Samantha vertraut O'Neill ihre Bedenken über die Hochzeit an, hat je näher das Ereignis kommt immer mehr das Gefühl einen Fehler zu machen. Samantha erfährt am gleichen Tag, dass ihr Vater im Sterben liegt. Sie muss ihm versichern, es nicht an Regeln und der Air Force scheitern zu lassen, glücklich zu werden. Bald darauf trennt sich Samantha von Pete, der nach der Verlobung zwar Hoffnung hatte, aber es irgendwie doch schon erwartet hatte. Er reagiert verletzt und lässt Samantha stehen.

Cassandra

Cassandra wird auf P8X-987 als einzige Überlebende gefunden. Samantha schließt das verängstigte Mädchen gleich ins Herz und kümmert sich um sie, ebenso klammert sich Cassandra an Sam. Als sich herausstellt, dass die Goa'uld sie als Waffe missbrauchten, blieb Sam trotz der Gefahr bei ihr. Später wird Cassandra von Janet Fraiser adoptiert. Cassandra ist auch diejenige, die als Erste erkennt, dass Sam einen Symbionten in sich trägt.

Orlin

Sam und Orlin
Orlin war ein aufgestiegener Antiker, der sich in Samantha verliebte. Er teilte seinen Geist mit ihr und nahm schließlich sogar wieder menschliche Gestalt an, um mit ihr zusammenzuleben. Er stieg auf, um Carter und SG-16 zu retten. Nachdem sich die Ori-Seuche über die Erde ausbreitete, erschien plötzlich Orlin im Körper eines Jugendlichen im Stargate-Center. Er war wieder „abgestiegen“, um ihnen zu helfen. Er wählte den Körper eines Teenagers, weil ein junges Gehirn mehr von dem Wissen, das er als Antiker hatte, behalten konnte. Zusammen versuchten sie ein Gegenmittel zu finden.

Er liebte Sam noch immer, aber sein Alter stand aus Sicht der Menschen einer Beziehung im Weg. Durch seine Bemühungen, das Wissen festzuhalten, versagte sein Gehirn langsam. Als Orlins Erinnerung verschwanden, versuchte er, einen der Priore davon zu überzeugen, dass die Ori ihn benutzen. Dafür muss er seine Erinnerung so sehr anstrengen, dass er sein komplettes Gedächtnis verlor. Carter besuchte ihn später, aber Orlin erkannte sie nicht mehr wieder.

Schwere Verletzungen

Eine Auswahl schwerer Verletzungen und Erkrankungen, die Samantha Carter erlitten hat:

  • Carter wird von einem außerirdischen Virus infiziert, wodurch sie sich nach und nach in einen Urzeitmenschen verwandelt. Jedoch werden sie und alle anderen Infizierten vollständig geheilt.
  • Bei einem Angriff auf Apophis wird sie durch eine Stabwaffe tödliche verwundet und stirbt. Allerdings wird das ganze tote Team durch die Nox wiederbelebt.
  • Als Samantha durch eine Stargate-Fehlfunktion mit Jack O'Neill in der Antarktis festsitzt, erleidet sie starke Unterkühlung.
  • Betäubung durch Goa'uld-Schockgranate, wodurch sie kurzzeitig erblindet
  • Ein Ashrak tötet sie fast. Sie wird vom Tok'ra-Symbionten Jolinar von Malk'shur geheilt, welcher sich für sie opferte.
  • Carter wird Muon-Strahlung ausgesetzt, allerdings rechtzeitig medizinisch versorgt.
  • Getötet mit einer Zat, erfolgreich wiederbelebt.
  • Beschuss durch eine Zat von Osiris' Jaffa
  • Fünfter steckte seine Hand in ihren Kopf, dadurch wurde sie später kurz betäubt.
  • Ihre DNS wurde von Niirti in der Antiker-Genmaschine gezielt manipuliert.
  • Durch einen Supersoldaten am rechten Arm verletzt, eventuell gebrochen
  • Beschuss durch eine Zat
  • Beschuss durch eine Ori-Stabwaffe
  • Sam bricht sich beim Sturz aus einigen Metern Höhe das Bein, als sie mit McKay und Keller in einer alten Genii-Mine festsitzt.

Auszeichnungen

Sams Auszeichnungen

Samantha Carter ist mit den folgenden Ehrungen und Auszeichnungen dekoriert:

  • Senior Space and Missile Operations Badge
  • Airman's Medal
  • Meritorious Service Medal
  • Air Force Commendation Medal
  • Air Force Achievement Medal
  • Air Force Organizational Excellence Award
  • National Defense Service Medal (Campaign Star in Bronze)
  • Air Force Longevity Service Award (zweifaches bronzenes Eichenlaub)
  • Air Force Small Arms Expert Marksmanship Ribbon
  • Air Force Training Ribbon

Weitere Informationen

  • Sie spielte früher mit Major Matt Mason (Astronauten-)Puppen.
  • Sie war Beste ihrer Klasse auf der Akademie.
  • Sie ist Pilotin mit Nahkampfausbildung und flog im Golfkrieg ca. 100 Einsätze mit der F-16.
  • Sie verwendet das US Navy Seals Combat Knife, ein ausgesprochenes Kampfmesser.
  • Sam hat das Nahkampftraining der Stufe 3 für Fortgeschrittene absolviert.
  • Sie war verlobt mit Jonas Hanson.
  • Ihr Traum war es immer, Astronaut zu werden.
  • Sie fährt Motorrad.
  • Sie ist Gastdozentin an der Airforce-Akademie.
  • Ihr Kennwort für ihren Computer lautete Fischen.
  • Sie wollte immer Cello spielen können.
  • Sie hat eine medizinische Feldausbildung.
  • Sie ist nicht im Besitz des Antiker-Gens.
  • Ihre Dienstnummer ist 43-412-6775-320.
  • Die Hausnummer ihres Hauses ist 1025.
  • Sie spricht mit ihren Pflanzen.
  • In ihrer Zeit als Leiterin der Atlantis-Expedition stehen im Regal hinter ihrem Schreibtisch einige Bilder, darunter auch eines von Teal'c.